Osteopathie bei Neugeborenen

KleinkindKopf-300-sw

Das Ziel der Kindersteopathie ist, so schnell wie möglich das Kind von allen Arten von Kompressionen, Verstauchungen und Verdrehungen nach der Geburt, nach Operationen, Unfällen oder Krankheiten  zu entlasten. Der Babykörper und alle Sinnesorgane werden dadurch von dauerhaftem Kompensationszwang befreit. Die osteopathische Behandlung ermöglicht dem Kind nicht nur gerades Wachsen. Es spart ihm auch enorm viel Energie die an anderen Stellen in seinem Leben freigesetzt werden kann: beim Sport, bei schulischen Leistungen, bei einem eigenen Hobby, der Konzentrationsfähigkeit und vielem mehr. Das bringt Ruhe, häufiges Lachen und Freude in die Familie.

Das alles unterstützen wir von ganzem Herzen.

Für Mutter und Kind ist die Geburt etwas ganz Natürliches, gleichzeitig aber eine extreme Belastung. Der Körper des Kindes wird dabei hohen physikalischen Kräften ausgesetzt. Nicht ohne Bedeutung sind hier Alter und Fitnesszustand der Mutter. Der Vorgang einer ganz normalen Geburt kann tiefgreifende Spuren hinterlassen. Immerhin drückt die Gebärmutter den Schädel des Kindes um bis zu zwei Zentimeter im Durchmesser kegelförmig zusammen. Der Widerstand des Damms bei der Drehung in der Beckenhöhle schieben einige Schädelknochen sogar übereinander.
 
Nicht immer schreien Kinder, weil sie an Schmerzen, etwa im Magen-Darm-Trakt, leiden. Asymmetrien und Kompressionen im Kopf- und Halsbereich können auch einen Zug auf die Dura mater (Gehirnhaut) auslösen, der sich als Unwohlsein bemerkbar macht.
 
Lassen Sie Ihr Kind gerade und gesund wachsen und leben. Es geht um bewusstes Mitwirken und Handeln.
 
Vorbeugen ist leichter als heilen.
 
Wenn Sie gleich nach der Entbindung nicht in der Lage sind, meine Praxis zu besuchen - kein Problem. Ich mache gern auch Hausbesuche!

Osteopathie bei Neugeborenen Teil II